Neue Demenzdiagnostik wird vergütet

Um atypische Fälle von Demenz zu diagnostizieren, wird künftig unter bestimmten Voraussetzungen eine neue bildgebende Untersuchung vergütet. Zudem werden die Krankenversicherer die Kosten für die Behandlung von Schluckstörungen übernehmen.

Seit dem 1. Juli 2019 übernimmt die obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) die Kosten für Analysen von Demenzmarkern im Liquor. Ein neues bildgebendes Verfahren mittels Positron- Emissions-Tomographie (PET/CT) ergänzt die Möglichkeiten in der Demenzdiagnostik. Es wird dann vergütet, wenn die vorgängige Liquoranalyse keine diagnostische Schlussfolgerung erlaubt oder kontraindiziert oder nicht möglich war. Es ist davon auszugehen, dass dank dem stufenweisen Vorgehen keine Mehrkosten entstehen. Die Änderung der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV, Anhang 1) tritt am 1. April 2020 in Kraft.

Eine weitere Anpassung betrifft die Behandlung von Schluckstörungen mittels logopädischen Massnahmen. Schluckstörungen gehen oft mit Sprechstörungen einher und werden gemeinsam logopädisch behandelt und somit bereits heute vergütet. Um auch bei isolierten Schluckstörungen die Vergütung sicherzustellen, wird die KLV (Art. 10) entsprechend angepasst. Die Änderung tritt am 1. April 2020 in Kraft.

  • Gelesen: 281

Kommentare powered by CComment

Rund um die Uhr Neuigkeiten und Interessantes zum dritten Lebensabschnitt

senioren-internet.ch ist eine private, unabhängige Informations- und Diskussionsplattform. Gründer und Betreiber ist der pensionierte Journalist Roland Peter.

Senioren Internet
Roland Peter
Längmatt 6
3615 Heimenschwand

079 488 48 05
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Wir danken unseren Besuchern: Heute 1 / Gestern 9 / Woche 29 / Monat 430 / Insgesamt 44854

Aktuell sind 7 Gäste und keine Mitglieder online