Digitale Neugier im Alter.

Digitale Neugier im Alter.

Keine Berührungsängste: In Seniorenschulungen entdeckt die Generation der über 60-Jährigen die elektronische Welt der SBB. Denn obwohl das digitale Zeitalter sie richtig fordert – davon abschrecken lassen sich die zehn Kursteilnehmer in Aarau nicht, der Entdeckergeist ist stärker.

Dieser Beitrag erschien im «via», das Reisemagazin von SBB und VöV. Autorin: Rea Wittwer, Foto: Gabi Vogt

Das Wetter an diesem Morgen lässt zu wünschen übrig, nass, kalt und neblig ist es draussen. Das kümmert die zehn Teilnehmenden der «SBB Seniorenschulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe» in den Kursräumen der Pro Senectute Aarau aber wenig. Alle sind mit ihren mitgebrachten Smartphones, Tablets und Laptops beschäftigt, diskutieren angeregt und stellen Fragen zum digitalen Fahrplan und online Ticketkauf. «Eigentlich erledigen wir ja die Arbeit der Schalterbeamten, erhalten wir nun Rabatt?», fragt ein Teilnehmer in die Runde, und der Raum füllt sich mit Gelächter.

Gewusst wie.
Der Kursleiter reagiert prompt auf die kecke Frage: «Online lassen sich mit wenigen Klicks viele Möglichkeiten entdecken. Zugbelegung, Velotransport, die Mobile App, Störungsmeldungen und natürlich auch die Sparbillette.» Die Kursleitenden zeigen die Funktionen im Detail auf und leisten erste Hilfe bei Download, Log-in und Surfen; denn das Wissen um die schier unbegrenzten digitalen Möglichkeiten ist eins – sie auch richtig anwenden zu können ist ein anderes Kapitel, das es für die Kursteilnehmer noch zu entdecken gilt.

Fahrplan nach eigenen Bedürfnissen.
Ein Sohn in Genf, der andere in Neuhausen am Rheinfall: Ursula und Rolf Schumacher aus Herzogenbuchsee fahren regelmässig durch die Schweiz. Manchmal müssten sie zwar das Auto nehmen, das Herz des pensionierten Maschinenmechanikers schlägt jedoch für die Eisenbahn. «Lokführer war mein absoluter Traumberuf. Meine Augen machten aber leider nicht mit», erzählt der 75-Jährige, der sich seinen Traum dank einer Märklin-Modellbahn nicht ganz nehmen liess.

Seniorenschulung 4Ursula Schumacher beschäftigt sich derweil mit der SBB App auf ihrem iPhone und experimentiert mit den soeben gelernten Funktionen. «Uns gefällt, dass wir den Fahrplan von zuhause aus anschauen und ganz nach unseren Bedürfnissen zusammenstellen können», so die 72-Jährige. Ihr Mann ergänzt: «Auch wenn wir nicht mit allem einverstanden sind, was die technologische Entwicklung mit sich bringt: Wir wollen dran bleiben, sind offen für Neues – und werden ab jetzt bestimmt auf die Sparbillette achten.»

Vom Pendler zum Freizeitprofi.
16 Jahre lang sei er für seinen Job von Bern nach Zürich gependelt, später sechs Jahre nach Basel, erzählt John Wittwer. «Nach Zürich waren es täglich knapp vier Stunden Arbeitsweg, denn vom Hauptbahnhof aus ging es mit der S-Bahn weiter nach Affoltern. Das Zugfahren ist mir aber nie verleidet», so der 66-jährige Berner. Heute geniesse er mit seiner Partnerin das spontane Reisen und die kombinierte Mobilität. «Wir fahren mit unseren E-Bikes zum Bahnhof, steigen in den Zug, fahren in die Ostschweiz, an den Genfersee oder nach Deutschland, und radeln dort gemütlich weiter.»
In der Pause tauscht sich John Wittwer mit dem Ehepaar Schumacher aus Herzogenbuchsee über den Veloverlad aus. Es gäbe da einen Trick, wie man die schweren E-Bikes problemlos in den Zug hieven könne: «Klemmen Sie das Hinterrad zwischen die Beine, so lässt sich das Vorderrad an der Mittelstange dem Partner im Zug entgegenreichen», so der braungebrannte Freizeitprofi.

Aarau–Bern via iPad.
Am Mittag machen sich die Senioren mit Bus, Zug und Auto auf den Heimweg. Eilig habe er es nicht, nein. Er sei genug herumgerannt in seinem Leben, meint John Wittwer. «Seit der Pensionierung versuche ich, nicht alles zu verplanen. So bleibt genug Raum für Spontaneität.» Nun steht er am Bahnhof in Aarau und übt sich in der SBB-App: «Direkte Fahrt nach Bern oder via Solothurn und Biel? Abfahrtszeiten? Später, jetzt gehe ich noch etwas Feines essen», sagt er und steckt das iPad zurück in seine Tasche.

Kaufen Sie Ihr nächstes Billett doch einfach mit Ihrem Smartphone – wo immer Sie gerade sind. Das ist viel einfacher, als Sie vielleicht denken. Besuchen Sie eine der kostenlosen Schulungen in Zusammenarbeit mit Swisscom Academy. Wir zeigen Ihnen in zwei Stunden die wichtigsten Funktionen der Smartphone-App SBB Mobile. Nach dem Kurs wissen Sie, wie Sie rasch eine Fahrplanabfrage durchführen und einfach und sicher ein MobileTicket kaufen. Melden Sie sich gleich online an. Swisscom Academy begleitet Sie in der vernetzten Welt. In den Kursen und Workshops lernen Sie dank kompetenter Trainer, alles aus Ihrem Smartphone und Tablet rauszuholen und erleben den Nutzen neuer Technologien hautnah. Das gesamte Angebot finden Sie unter www.swisscom.ch/academy
Letzte Änderung amDienstag, 08 Mai 2018 18:22
Mehr in dieser Kategorie: « Studie «Digitale Senioren»

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Nach oben
×

Bleiben Sie informiert.

Seien Sie bei den Ersten, die von speziellen Informationen und exklusiven Angeboten erfahren.

Check out our Privacy Policy & Terms of use
Sie können das kostenlose E-Mail-Abo jederzeit abbestellen.